Rezension: Rot wie das Meer (Hörbuch)

img_20170116_191634_873Titel: Rot wie das Meer

Autor: Maggie Stiefvater

Verlag: Jumbo

Länge: 6 Stunden (gekürzt)

ISBN-Nummer: 978-3-8337-2981-2

Zum Hören der Rezi aufs Bild klicken!

 

„Sie kamen mit der Flut. Der Mond erleuchtete lange Linien von Schaum. Während sich ein Stück vor der Küste die Wellen sammelten, und sammelten und sammelten.“

Jedes Jahr im November wird die Insel Thisby von Capaill Uisce heimgesucht, Meereswesen, die in Gestalt wunderschöner Pferde Tod und Verderben bringen. Schnell wie der Seewind und tückisch wie das Meer, ziehen sie die Menschen in ihren Bann. Wie viele junge Männer der Insel fiebert auch Sean Kendrick dem Skorpio-Rennen entgegen, bei dem sie auf Capaill Uisce gegeneinander antreten. Doch in diesem Jahr ist alles anders: Als erste Frau wagt Puck Connolly, sich einen Platz in dieser Männerwelt zu erkämpfen. Dabei lernt sie Sean kennen und die beiden Einzelgänger kommen sich langsam näher. Als schließlich der Startschuss für das Rennen fällt, wissen Sean und Puck, dass sie mehr zu verlieren haben als nur diesen Wettkampf.

(Klappentext, Quelle: Jumbo Verlag Homepage)

Kurzfazit:

Unglaublich spannendes und fantasievolles Hörbuch mit abwechselnden und angenehmen Sprechern. Perfekt für zwischendurch.

Hier könnt ihr meine Rezi hören!

 

Auslosung „Das Reich der sieben Höfe“ und kleines Update

Hey Lunatics ♥

Erst einmal möchte ich mich bedanken! Danke für die lieben Worte zu meinem Blogtour Beitrag! Es hat mich gefreut, dass ihr wirklich was Neues „gelernt“ und erfahren habt. Den Blogbeitrag wird es auch noch zu Hören geben!!! Da kann ich dann noch ein bisschen mehr auf die Ballade eingehen!

Euch interessiert jetzt aber bestimmt, wer gewonnen hat, oder? Ich war ja echt baff, wie viele mitgemacht haben. An dieser Stelle DAAANKE an alle Teilnehmer. Bitte nicht traurig sein, wenn ihr nicht gewonnen habt, es kann leider nur einen geben.

Der/die Gewinner/in ist…

LENA VON AWKWARD DANGOS

Herzlichen Glückwunsch liebe Lena! Bitte melde dich umgehend bei mir, damit du dein Buch schnell bekommst!

Danke nochmal an den dtv Verlag, dass ich das tolle Buch verlosen und überhaupt bei der Blogtour mitmachen durfte! Und ein großes Lob an die anderen BloggerInnen, die einen tollen Job gemacht haben!


Ansonsten möchte ich noch ein paar News und Ankündigungen loswerden:

Wer es noch nicht weiß: ICH BIN DRACHENMOND BLOGGERIN ♥

Und wer meine Blogtour-Beiträge mag, wird im März richtig auf seine Kosten kommen. Es wird märchenhaft, fantasievoll und auch emotional!

Ich würde mich freuen, wenn ihr weiterhin meinem Blog und dem Podcast treu bleibt!

Eure Luna ♥

Blogtour: „Das Reich der sieben Höfe“ Vergleich zu der Ballade „Tam Lin“

16602246_379455099090399_6706825293159762689_o.jpg

„Das Reich der sieben Höfe“ und die „Ballade von Tam Lin“

Es war einmal ein junges Mädchen namens Jane und an einem schönen Tag beschloss sie, in den Wald zu gehen. Ihrem Vater gehörte der Wald von Carterhaugh und dort wollte sie Blumen pflücken. Als sie eine Rose nahm, erschien auf einmal eine mysteriöse Gestalt zwischen den Bäumen. Ein junger Mann – nein ein Elf. Er sagte, sein Name sei Tam Lin und sie dürfe nicht einfach nehmen, was sein ist. „Der Wald gehört meinem Vater. Er hat mir Carterhaugh geschenkt!“

Liebe LeserInnen,

willkommen zum Finale der Blogtour zu „Das Reich der sieben Höfe“ von Sarah J Maas, das am 10. Februar im dtv-Verlag erschienen ist. Hier alle Infos über das Buch.

Die Blogtour:

10.2. Dreamcast für eine Verfilmung (Buchrezensionen Nazurka)

11.2. Vergleich zu „Die Schöne und das Biest“ (Book Walk)

12.2. Lookbook Feyre (Liberiarium)

13.2. Charaktertest (Leselurch)

14.2. Fanartikel zur Reihe (Effi reads)

16754459_1586038558078484_1875224441_n.png

In dem Roman geht es um die junge Jägerin Feyre, die einen Wolf erschießt und daraufhin in das Land der Fae mitgenommen wird. Und zwar von Tamlin, der verwunschen wurde.

„Das Reich der sieben Höfe“ hat, wie wir am Samstag bei Phillip bereits erfahren haben, einige Parallelen zu dem Märchen „Die Schöne und das Biest“. Doch ich werde euch heute noch einen anderen mythischen Text vorstellen, der Sarah J Maas beim Schreiben inspiriert hat.

Dabei handelt es sich um die Ballade von Tam Lin. Dies ist zwar kein Märchen, aber eine mittelalterliche Ballade aus Schottland, die in vielen Varianten erzählt wurde.

Janet kehrte heim, doch nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie schwanger war. Als man sie fragte, erzählte sie, dass der Vater ein Elf sei und kehrte zurück nach Carterhaugh. Warst du jemals menschlich, Tam Lin?“, fragte sie ihn und er erzählte ihr, er sei einst ein Sterblicher gewesen. Als er einmal vom Pferd fiel, wurde er von der Feenkönigin gefangen genommen und verwunschen. Alle sieben Jahre opfern die Feen dem Teufel einen Tribut. Und Tam Lin fürchtete, er müsse der nächste sein.

Der größte Bezug zur Ballade in „Das Reich der sieben Höfe“ ist selbstverständlich der Charakter Tamlin. Er ist derjenige, der Feyre mit zu seinem Hof nimmt und genau wie in der Ballade, scheint auch mit dem Fae Tamlin etwas nicht zu stimmen. Entweder er ist in einer bestialischen Gestalt oder in seiner normalen Fae Form. In dieser trägt er allerdings eine Maske, unter der Feyre nur seine grünen Augen und seine Lippen sehen kann. Am ganzen Hofe werden nur Masken getragen und dahinter steckt mehr, als Feyre erahnen kann.

Janet und Feyre allerdings haben nicht viel gemeinsam. Janet ist die holde Jungfrau mit güldenem Haar – reich und schön und verliebt in Blumen. Feyre ist arm und jagt, um ihre Familie zu versorgen. Um ihr Aussehen schert sie sich nicht. Und ohne zu spoilern, natürlich wird Feyre nicht schwanger, als sie Tamlin trifft.

Wie kann ich dir helfen?“, fragte Janet den Vater ihres Kindes. Er sagte ihr, es wird an Halloween ein Wettreiten der Elfen geben und er, Tam Lin, wird der einzige auf einem weißen Pferd sein. Sie soll ihn herunter nehmen und in den Arm nehmen. Janet tat dies an Halloween und als sie ihren Tam Lin in die Arme schloss, verwandelte er sich in alle möglichen Kreaturen, doch sie ließ ihn nicht los. Dann wurde er zu einem Stück glühender Kohle und Janet warf es in einen Brunnen. Heraus kam ein nackter Mann und Janet versteckte ihn. So war Tam Lin erlöst, Janet hatte den Ritter und Vater ihres Kindes zurück und die Feenkönigin akzeptierte wütend ihr Versagen.

Weitere Parallelen zwischen dem Roman und der Ballade sind:

  • Die Fabelwesen. Elfen und Fae.

  • Die böse Königin. Hierzu sage ich mal noch nicht so viel.
  • Das Motiv „Mädchen rettet den Verwunschenen“ mit Liebe. Das kennen wir ja auch bereits aus „Die Schöne und das Biest“.

Insgesamt ist der Bezug zur Ballade sehr deutlich zu erkennen. Mir gefällt, dass Sarah J Maas die Charaktere moderner gezeichnet hat. Feyre ist kämpferischer und wie das bei ihr und Tamlin mit der Liebe ist, das könnt ihr dann nachlesen. Trotzdem ist das magische Setting vorhanden, der Wald und die ganze Magie. „Das Reich der sieben Höfe“ ist für mich deshalb ein sehr modernes Fantasymärchen.

Seid ihr neugierig auf den Roman geworden? Gemeinsam mit dem dtv-Verlag verlose ich ein Exemplar von „Das Reich der sieben Höfe“. Das müsst ihr tun, um am Gewinnspiel teilzunehmen:

Beantwortet folgende Frage in den Kommentaren:

Welche Liebesgeschichte aus der Literatur ist für euch die schönste?

Das kann ein Märchen, ein Shakespeare-Drama oder was ganz Modernes sein. Hauptsache Literatur.

Dieses Gewinnspiel endet am 21.2. um 23:59 Uhr. Auf den anderen Blogs (siehe oben) habt ihr auch die Chance, ein Exemplar zu gewinnen.

Teilnehmen könnt ihr, wenn ihr in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz lebt. Ihr solltet über 18 Jahre alt sein, oder das Einverständnis eurer Eltern/Erziehungsberechtigten haben. Bitte meldet euch im Gewinnfall spätestens 48 Stunden nach der Bekanntgabe. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Eure Daten werden natürlich nicht an Dritte weitergegeben.

Danke an den dtv-Verlag, dass ich dabei sein durfte. Schaut auf jeden Fall bei den anderen vorbei und habt noch einen schönen Tag.

Bis dahin,

eure Luna

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Phantastische Tierwesen und was ihr darüber hören könnt

Hey Lunatics ♥

Bereits seit dem Kinostart von „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ bin ich absolut begeistert von dem Film und alles, was dazu gehört. Seitdem habe ich in meinem Podcast einiges darüber gemacht: Vom ersten Eindruck bis zu Rezensionen, Theorien und mehr.

In diesem Beitrag könnt ihr noch einmal zusammen getragen alles hören, was ich zu den Tierwesen gemacht habe.

Einfach auf die Bilder klicken!


 

Der erste Eindruck

img_20161117_115917Am 16.11.2016 war ich mit einer Freundin in der Vorpremiere von „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“. Mein Mikrofon war in meiner Tasche, falls ich nach dem Kinobesuch etwas Interessantes zu erzählen hatte.

Ob es interessant ist, könnt ihr selbst entscheiden. Denn ich war eher sprachlos als alles andere. Total hin und weg von dem Film.

Aber hört selbst, indem ihr einfach aufs Bild klickt!

 

Die Rezension

img_20161117_195736Ein paar Tage später habe ich die anfängliche Sprachlosigkeit überwunden und konnte nun für alle, die noch unentschlossen (aus welchem Grund auch immer) waren, ob sie den Film schauen sollen.

Solltet ihr als auch noch zu den Fantastic Beasts Jungfrauen zählen, könnt ihr diese Rezi ohne Bedenken hören. Sie ist SPOILERFREI. Und überzeugt euch vielleicht, den Film anzuschauen.

Einfach aufs Bild klicken!

 

10 Gründe, warum ich diesen Film liebe

img_20161118_193925Den Film zu rezensieren hat mir einfach nicht gereicht.

Diese 10 Dinge sollen betonen, warum der Film so etwas besonderes für mich ist. Schließlich wird er nicht ohne Grund oft mit den Harry Potter Filmen in einem Atemzug genannt. Das ist natürlich weder etwas schlimmes noch weit hergeholt. Trotzdem betone ich hier, was der Unterschied zu „Harry Potter“ ist und was hier alles richtig läuft.

Ihr hört die 10 Gründe, wenn ihr aufs Bild klickt!

 

Luna erklärt „Phantastische Tierwesen“ (mit Daniel von Daannni)

img_20161122_200728Nach dem Film kamen auch eine Menge Fragen auf.

Zum einen die Verbindung zu Grindelwald und Dumbledore, was in der „Harry Potter“-Buchreihe angeschnitten und in den Filmen fast übergangen wurde.

Auch der altbekannte Begriff der Legilimentik und die neuartige Kraft namens „Obscurus“ haben Daniel und ich uns vorgenommen.

Um was zu Lernen, einfach aufs Bild klicken!

 

img_20161124_155742

Wer noch nicht genug gelernt hat, kann sich auch noch Folge 2 anhören, in der Daniel und ich nun auf das Kernstück der Filme eingehen:

DIE TIERWESEN

Wie wurden sie umgesetzt und welche wurden berücksichtigt?

Auch hier einfach aufs Bild klicken!

 

Der Soundtrack

img_20161123_175640Ich bin so verrückt nach der Filmmusik, dass ich auch darüber unbedingt reden möchte.

James Newton Howard hat halt einfach etwas Episches kreirt.

Meine Rezension hört ihr nach dem Klicken auf das Bild!

 

 

 

Das Drehbuch

15992135_1551391901543150_1628918135_oDa es in meinem Podcast und auf diesem Blog vor allem um Bücher und Rezension zu ihnen geht, darf hier meine Rezi zu dem Drehbuch „Fantastic Beasts and where to find them“ nicht fehlen.

Nach 4 Mal Kino habe ich das Drehbuch genüsslich verschlungen und die Rezension soll als Entschidungshilfe dienen, da viele überlegen, sich das Drehbuch nun auf Deutsch zu kaufen.

Diese Hilfe gibt es, wenn ihr aufs Bild klickt.

 

Die Theorie

img_20170105_191946_370Ich bin absoluter Fan von Theorien innerhalb meiner Fandoms und wenn man sich viel mit Fantastic Beast auseinandersetzt, stößt man auf Blogs oder YouTube immer mehr auf Theorien zu dem neuen Franchise.

In dieser Folge dreht sich alles um den „Obscurus“, was er mit der „Harry Potter“-Reihe und unserem lieben Harry persönlich zu tun hat.

Einfach aufs Bild klicken!

 

16357329_1567961183219555_360314104_o

Und zum Schluss könnt ihr nochmal richtig was lernen. Hier habe ich 5 Fakten zu dem Film, dem Buch und den Schauspielern.

 

Einfach aufs Bild klicken ♥

 

 


 


Ich hoffe, diese Übersicht über meine Beiträge zu „Phantastische Tierwesen“ hat euch gefallen und weiter geholfen!

Wollt ihr noch mehr zu dem Thema?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Filmrezension: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

img_20161117_195736Titel: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Regisseur: David Yates

Drehbuch: Joanne K Rowling

Schauspieler: Eddie Redmayne, Dan Fogler

Jahr: 2016

Länge: 133 Minuten

Zum Hören der Rezi aufs Bild klicken!

 

„Es ist meine Überzeugung, dass wer sich sorgt, zwei mal leidet.“

Newt Scamander (Eddie Redmayne) ist ein britischer Magizoologe und befasst sich Anfang des 20. Jahrhunderts in New York mit der Erforschung und Systematisierung magischer Kreaturen. Dafür scheut er keine Mühen, bereist fünf Kontinente und erlebt so manches gefährliche Abenteuer. In New York des Jahres 1926, wo Zauberer ihre Offenbarung vor der Muggel-Bevölkerung fürchten, trifft er im Zuge seiner Studien auf die amerikanischen Hexenschwestern Porpentina (Katherine Waterston) und Queenie (Alison Sudol), aber auch auf den Muggel Jacob (Dan Fogler) und gefährliche Gegner wie Percival Graves (Colin Farrell).

(Inhaltsangabe, Quelle: Moviepilot Homepage)

Kurzfazit:

Die grandiose Rückkehr in die Zaubererwelt. Dunkel, magisch und grandios besetzt.

Hier könnt ihr meine Rezi hören!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Filmrezension: La La Land

16009908_1548243571857983_263135439_oTitel: La La Land

Regisseur: Damien Chazelle

Schauspieler: Emma Stone, Ryan Gosling

Musik: Justin Hurwitz

Jahr: 2016

Länge: 128 Minuten

Zum Hören der Rezi aufs Bild klicken!

 

“ ‚Schon seltsam, dass wir uns dauernd über den Weg laufen. ‚

‚Hat vielleicht was zu bedeuten.‘

‚Bezweifel ich.‘

‚Oder auch nicht.‘ „

Im Fokus der Handlung von La La Land stehen zwei hoffnungslose Träumer: Mia (Emma Stone) und Sebastian (Ryan Gosling). Sie versucht sich als Schauspielerin in Los Angeles einen Namen zu machen, leidet aber stark unter ihrer großen Einsamkeit. Der charismatische Jazz-Pianist arbeitet ebenfalls an seiner Karriere. In dem jeweils anderen erkennen beide eine Person, die genau wie sie selbst den Wunsch hat, nur das zu praktizieren, wofür ihr Herz schlägt.

(Inhaltsangabe, Quelle: Moviepilot Homepage)

Kurzfazit:

Ich habe selten so einen schönen Film gesehen. Ein Musical für Träumer, das mit Einfachheit total verzaubert.

Hier könnt ihr meine Rezi hören!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Filmrezension: Fan

img_7461Titel: Fan

Regisseur: Maneesh Sharma

Schauspieler: Shah Rukh Khan, Sayani Gupta,

Waluscha De Sousa

Jahr: 2016

Länge: 138 Minuten

Zum Hören der Rezi aufs Bild klicken!

 

„Eine Verbindung ist etwas Tolles. Wenn sie da ist, ist sie da. Fragt bloß nicht wie. Sie ist stärker als WLAN und Bluetooth: unsere Verbindung. Er ist nicht nur ein Star, er ist mein Leben.“

FAN ist die Geschichte von Gaurav (Shah Rukh Khan), einem jungen Mann, dessen Welt sich um den Megafilmstar Aryan Khanna (Shah Rukh Khan) dreht bzw. „Gott“, wie er ihn nennt. Beide ähneln einander auf verblüffende Weise, Gaurav sieht aus wie der junge Aryan.
Zum Geburtstag seines Megaidols beschließt Gaurav nach Mumbai, die Stadt seiner Träume, zu reisen und seinem „Gott“ persönlich zu gratulieren. Doch das Treffen läuft nicht wie erhofft und plötzlich wandelt sich Gauravs Liebe und Bewunderung in eine gefährliche Obsession.

(Inhaltsangabe, Quelle: Rapid Eye Movies Homepage)

Kurzfazit:

Nach dem Film wusste ich nicht mehr, was richtig und was falsch ist. Shah Rukh Khan spielt diese Doppelrolle genial und es steckt so viel Action und Leidenschaft darin.

Hier könnt ihr meine Rezi hören!